Hier stelle ich meine Universal Lexan Fahrzeuge vor.
Derzeit sind hier 41 Fahrzeuge gelistet.

Mein erstes Lexan Fahrzeug - ein Dino,
gleichzeitig das erste ersteigerte Fahrzeug.
Ist inzwischen mit einigen Replica Teilen restauriert.
Gutes Fahrverhalten!

Endlich ein aktuelles Bild!

Der Ford gefiel mir sofort, als ich Ihn das erste Mal sah.
Auch dieses Fahrzeug wurde inzwischen mit einigen Replica Teilen restauriert.
Das Fahrverhalten ist prima, lieferte sich schon tolle Rennen mit dem Dino.

Auch hier endlich ein aktuelles Bild!

Den Ferrari 512 hab ich mehr durch Zufall ersteigert.
Die Karosserie wurde weitesgehend restauriert, nur die Auspuffanlage fehlt noch.
Super Fahrverhalten mit neuen Reifen an der Hinterachse.

Der Ferrari brauchte irgendwann einen Gegner.
Die Karosserie war so bemalt, ich habe nur die Aufnahmen stabilisert.
Das komplette Heck fehlt noch.
Der Porsche hat noch die alten Reifen - driftet aber wunderschön und ist trotzdem schnell!

Der March kam mit einem ganzen Satz schrottreifer Karossen.
Ich hab die Karosserie stabilisert und den Rest mit Replicas aufgebaut.
Die Vorderachse hat noch zwei unterschiedliche Felgen.
Die Reifen sind vermutlich Orthmänner - aber auch ohne mein derzeit schnellster!

Die beiden hab ich als Bausätze bei Benzerath gekauft.
Die Originale sind mir einfach zu teuer
(um damit zu fahren!).
Die Lackierung ist nicht perfekt,
aber ich bin zufrieden.
Inzwischen habe ich den beiden auch Nummernschilder verpasst - nochmals Dank an Homer für den Tip!!
Sieht deutlich besser jetzt aus!
Das Opel Chassis hat noch Ferrari Felgen -
und die Motoren müssen noch etwas getunt werden.

Beim Stöbern in meiner Ersatzteilkiste habe ich noch einen Satz Ford Achsen gefunden.
Also hat der Ford jetzt die dazugehörigen Felgen.
Sieht aus jeden Fall besser aus, als die unterschiedlich farbigen Ferrari Felgen.
Jetzt wartet nur der Manta noch auf seine originalen Felgen.;-)
Der Ford bekam natürlich auch Nummernschilder!

Den Ford hab ich günstig und vor allem ohne Porto ersteigert.
Das Fahrzeug war in einem sehr guten Zustand, mit Box!
Die Karosserieaufnahmen waren fast vollständig erhalten.
Der Scheibenwischer ist mit X60 als Replica nachgebildet worden.
Die Reifen sind original - daher sind keine Bestzeiten zu erwarten.
Mittlerweise hab ich bemerkt, dass die Scheinwerfer vorne mit selbstleuchtender Farbe lackiert wurden. . .

Den Spyder hab ich zusammen mit mit dem Chaparral, dem Lotus 40
Alle Fahrzeuge waren in einem mittelmäßigen Zustand

und dem Ford GT 40 #5 ersteigert.
- aber alle liefen noch.

Beim Spyder fehlte der Fahrereinsatz.
Der Spiegel fand sich noch in meiner Schrottkiste.
Der Überrollbügel ist inzwischen aus Silberdraht gefertigt.
Auch das stark beschädigte Heck ist wieder geflickt. Nur die Lackierung muß noch verbessert werden.
Steht auch noch auf Originalreifen an der Hinterachse. Fahrleistungen wie der Ford 3.0L
Die Scheibe ist auch mit Chrompolitur aufgearbeitet worden.

Der Chaparral hatte noch zusätzliche "Verschönerungen".
Abgesehen von den Verfärbungen jetzt ein recht schönes Fahrzeug.
Alle Beschlagteile sind vorhanden.
Die Reifen sind ebenfalls Original, also vergleichbare Rundzeiten.

Der Lotus 40 hatte einen "eigenartigen" Fahrerkopf.
Habe ihn durch einen selbst gegossenen und lackierten Kopf ersetzt.
Endlich ist der Scheibenwischer und der Überrollbügel angebracht!
Der Überrollbügel ist aus Silberdraht gebogen und gelötet - Hab Ihn noch Schwarz lackiert. Der Wischer wieder aus X60.
Die Reifen sind wieder Original, aber die Rundenzeiten sind etwas schlechter.

Die Restauration des zweiten Lotus 40 ist jetzt auch abgeschlossen. (Zustand als ich Ihn bekam -> Maus über das Bild ziehen.)
Die Lexan Karosse wurde mit Extreme Repair von Pattex an den gebrochenen Stellen repariert.
Die fehlenden Teile (Inlet, Ansaugstutzen, Auspuff, Scheibenwischer und Rückleuchten) habe ich mit X60 aus Abgüssen des Lotus No. 5 erstellt.

Der zweite Ford GT40 ist jetzt auch fahrbereit.
Die Karosse wurde gereinigt und an den Aufnahmen verstärkt.
Das Ansaug- und Auspuffimitat sind inzwischen auch fertig und lackiert.

Der zweite Ferrari 512S ist fahrbereit.
Beim Chassis musste vor allem der Vorderachsträger instandgesetzt werde!
Der Rest war nach einer gründlichen Reinigung in einem guten Zustand.
Die Karosse sieht nach der Reinigung und Politur auch wieder recht orderntlich aus.
Der Fahrereinsatz war doch noch vorhanden. Leider hat jemand die vordere Startnummer ziehmlich rüde abgekratzt.
Mit einem neuen Decal sollte das aber wieder kaschiert werden können.
Die Scheibe wurde mit Chrompolitur und dem Dremel wieder poliert.
Es fehlt noch ein wenig Farbe an den reparierten Stellen.

Die Porsche Karosse hab ich mit einem Fön wieder gerichtet.
Danach sah sie schon wieder ganz ordentlich aus, wenn nur der Glitzerlack nicht wäre.
Die Startnummern sind auch angemalt, eine fehlt. Das schreit irgendwie alles nach einer Neulackierung ...
Das Chassis war eigentlich top. Es war nur mit Fensterkitt gefüllt. Zum trimmen?? - Jetzt ist es gereinigt und hat neue Ortmann Reifen.
Der Scheibenwischer ist wie beim F512 No.6 ein X60 Abguss.
Das Inlet ist aus Pappe. Hier ist schön das Ergebnis der Politur mit der Chrompflege zu erkennen. Auch dieser Porsche ist inzwischen auf Alufelgen umgebaut.

Und noch ein Porsche 917 K.
Dieses Mal die Version mit den roten Streifen - ohne Bemalung!
Das Heck ist die Lexanausführung, noch intakt.
Die Startnummern sind ziehmlich angegriffen, die müssen neu.
Der Scheibenwischer ist wiederum ein lackierter X60 Abguss.
Das Inlet ist original, mit einem selbstgefertigten Kopf.

Der zweite March - restauriert.
Die Flügel sind selbst gemacht.
Die restliche Anbauteile ware alle noch vorhaben.
Die Werbelogos hab ich selber gedruckt.
Das Inlet ist aus einem P908 Wrack, der Kopf ist wieder ein X60 Replica.

Den Mercedes Silberpfeil hab ich mittlerweise auch wieder fahrfertig gemacht.
Im wesentlichen wurden nur die seitlichen Aufnahmen für das Chassis angebracht.
Das Chassis ist mit Ferrari Dino Felgen ausgerüstet, die Original Mercedes Felgen sind schwer zu bekommen...
Der Fahrerkopf ist ein X60 Replica.
Durch Zufall hab ich in zwei unterschiedlichen Auktionen die passenden Achsen ersteigert. Jetzt hat der Silberpfeil auch die Speichenfelge mit dem Stern .

Der Lola war arg ramponiert! Aber ich hab ihn wieder fahrfertig gemacht.
Die ausgeschnittenen vorderen Kotflügel mussten wieder hergestellt werden, ebenso das komplett fehlende Heck!
Das Chassis hat hinten eine etwas zu breite Achse mit goldenen Ferrari Felgen.

MATRA mit breitem Lexan Chassis

Den Matra fertig zu stellen hat etwas gedauert.
Aber ich denke jetzt hat er einen Zustand erreicht, der es rechtfertig Ihn aus der Werkstatt zu nehmen.
Einige Runden hat er ja bereits gedreht, und die Schäden vom Race Weekend in Köln-Weiß sind auch instandgesetzt worden.
An einigen Stellen der Karosse wurde Blisterfolie eingeklebt und anschließend lackiert.
Den Fahrereinsatz habe ich auf Pappe gedruckt. Die Ansaugfilter sind aus Dübeln mit Bare Metal Folie überzogen.
Der Überrollbügel ist aus Draht gebogen.
Am Heck sind zwei Auspuffrohre montiert, die Heckleuchten sind aus dünnen Kunststoffscheiben entstanden.
Die Decals sind einfach auf selbstklebe Folie gedruckt, einfach aber erstmal reichts.
Hier gibts ein paar Bilder der Entwicklung...
[Ursprung] [Seitenwange] [Chassis] [Lack] [Chassis 2] [Fahrbereit] [Fahrer] [Heck]

Diesen wunderschönen Stratos hab ich für kleines Geld bekommen.
Es war kaum etwas notwenig um ihn wieder instandzusetzten. Lediglich die hinteren Karosserieecken mussten geklebt werden.
Am Chassis war ein Nippel abgebrochen.
Ein wenig geputzt werden muss er noch.

Auch den zweiten Ford 3.0L hab ich wieder zusammengebaut.
Der sah schon deutlich schlimmer aus als ich ihn bekam! Die Seitenwangen zur Chassisaufnahme mussten fast komplett restauriert werden.
Einen passenden Rot-Ton hatte ich nicht vorrätig, daher der hell rote Streifen.
Der Scheibenwischer ist ein X60 Replica.
Das Chassis hatte Original Ford Felgen - inzwischen ist der auf Alu-Felgen umgebaut.
Die gedruckten Inlet der Felgen sind beim RWE 2011 verlorengegangen...

Und noch ein Lexan Dino. Aber in einem guten Zustand! Alle Beschlagteile sind Original.
Nur der Fahrerkopf ist aus X60 entstanden. Selbst die Chassisaufnahmen waren weitestgehend intakt.
Auch das Chassis mit den Original Ferrari Felgen ist in einem sehr guten Zustand.
Die Reifen sind mal selbstgemachte Mosies . . . Ich glaub das ist nicht mein Metier.

Diesen Ford GT40 hab ich eigentlich recht günstig ersteigert.
Es war sogar das Inlet noch vorhanden mit Fahrerkopf. Lediglich der Scheibenwischer muss noch ersetzt werden.
Wermutstropfen ist ein schlimmer Riss durch den rechten vorderen Scheinwerfer.
Und auch das Chassis mit den Original Ferrari Felgen ist zwar einem sehr guten Zustand, gehört aber eben nicht zum GT40.

An diesem Lola T70 musste nicht viel instandgesetzt werden.
Lediglich der Riss in der Front und zwei kleinere Risse im Heck wurden geklebt und mit Blisterfolie verstärkt.
Noch ein wenig Reinigung des Chassis und alles wieder TipTop.
Hier noch ein Bild vom Ursprungszustand.

Der Alfa ist in einen recht guten Zustand. Leider wurde die Motoratrappe mit einem aggressiven Kleber neu eingeklebt. Dies führte zu einer unschönen Farbveränderung der Heckpartie.
Die Chassisaufnahmen mussten leicht verstärkt werden.
Der Fahrerkopf ist wieder eine X60 Replika und der Überrollbügel ist aus Silberdraht gebogen.
Nach der obligatorischen Chassis Reinigung ist er wieder hergerichtet.

Auch der Porsche 908 Spyder war in einen recht guten Zustand. Lediglich an den hinteren Ecken war ein Riss und ein kleiner Ausbruch.
Die Chassisaufnahmen waren noch gut in Schuss, aber am Chassis fehlten die hinteren Befestigungspunkte. Diese wurden durch Messingnägel ersetzt.
Auch hier ist der Fahrerkopf eine X60 Replika und auch dieser Überrollbügel ist aus Silberdraht gebogen.
Es fehlt noch der Spiegel.

Die Cobra kam in einem großen Konvolut Schienen und Fahrzeuge.
Das Chassis war komplett und in einem sehr guten Zusatnd. Auch das Chassis war noch gut in Schuss, bis auf einen Bruch quer hinter dem Cockpit.
Die fehlenden Teile hab ich nach meinem üblichen Muster ersetzt: der Fahrerkopf ist eine X60 Replik, der Überrollbügel ist aus Silberdraht gebogen.
Das fehlende Stück der Sidepipe hab ich durch ein verchromtes Gußastteil ersetzt. Genauso sind die Rückleuchten entstanden. Die Scheinwerfer hab ich als X60 Replika der Revell Cobra erstellt und mit Bare Chrom überzogen.

Update Sommer 2011:
Ups, dieser Dino ist schon auf einem Bild von 2008 zu sehen...
Da hat die Werkstatt wohl den Arbeitsauftrag verschlampt.
Das Inlet ist gedruckt, der Kopf eine X60 Replica.
Die Hinterachse ist mit goldenen Felgen und zu breiten Reifen versehen.

Auch dieser Dino ist schon auf einem Bild von 2008 zu sehen...
Stand lange in der Werkstatt. Da hat wohl jemand die runden Radausschnitte vorne übersehen...
Der rote Farbton auf den Scheinwerfern scheint nicht von außen aufgetragenworden zu sein. Montagsauto?
Das Chassis ist vorne. und hinten schwarz angemalt - wohl um die Luftein- und Auslässe hervorzuheben.

Dieser Lotus 40 kam in mit einer kompletten Bahn im Februar 2011.
Die Schnauze war stark deformiert und seitlich leicht eingerissen.
Mit einem Fön wurde die Karosse wieder gerichtet und die Risse mit Verstärkungen von innen verklebt.
Der Rest an der Karosserie war original, nur der Fahrer ist eine Replik.

Dieser Porsche 917 war mit dem Chaparral No7 und dem Dino No9 im Fuhrpark eines Freundes.
Seine Bahn haben wir inzwischen aufgelöst und die Fahrzeuge werden bei mir Dienst tun.
Die Instandsetzung erfolgte bereits 2005.
Das Inlet ist auf Pappe gedruckt mit einem Replica Kopf.
Der Zustand ist nicht berauschend, aber ein gutes Fahrauto.

Auch der Chaparral No7 stammt aus dem Fuhrpark eines Freundes.
Der Zustand ist nicht besser als der des Porsches, aber auch ein recht gutes Fahrauto.

Und der Dino mit der No9 aus dem Fuhrpark eines Freundes.
Auch dieses Inlet ist eine bedruckte Pappe mit Replica Kopf.
Noch ein ordentliches Fahrauto.

Der Ferrari 512 kam in einem größeren Fahrzeugkonvolut.
War in einem sehr guten Zustand, nur die Decals sind angegriffen.
Und eine der Auspuffblenden fehlte.
Ansonsten nur ein Tropfen Öl und er lief wieder - die Hinterreifen sind Replica vom Vorbesitzer.

Dieser braune March 707 war in einem 2014er Fahrzeugkonvolut - leider vollständig lackiert.
Nach rund 3 Monaten im Spülmittelbad war der Lack weitestgehend entfernt und es kam eine recht gut erhaltene Karosse zum Vorschein. Leider hat das Spülmittel auch den Chrom von allen Beschlagteilen entfernt - sieht aber auch nicht schlecht aus..
Die Ferrari Felgen des Chassis hab ich durch 6 Speichenfelgen aus der Ersatzteilkiste ersetzt. Das Chassis wurde komplett neu aufgebaut, die Hinterachse mit einem neuen Ritzel und einer Stahlachse erneuert.
Der fehlende Heckflügel wurde aus mehreren Polystyrolstreifen gebaut und in From geschliffen.
Die vordere Startnummer muß noch erneuert werden und es fehlen noch weitere Decals.

Auch die Karosse dieses March 707 war in dem 2014er Fahrzeugkonvolut.
Nach genauerer Inspektion zeigte die Karosse kaum Schäden, keine Fehlstellen und nur minimale Risse.
Lediglich die Flügel fehlten, aber da ich beim braunen 707 diese schon einmal selbst erstellt hatte waren die schnell gemacht.
Das breite Chassis und die Felgen stammen aus dem Fundus, das Inlet war dabei.

Für das 2016er RWE brauchte ich noch einen Wagen für die offene Lexan-breit Klasse.
In meinem Fundus fand sich noch diese BMW M1 Karosse aus sehr dünnem Lexan.
Recht schnell entstand die Idee den Wagen mit der Andy Warhol Lackierung zu versehen. Zuerst wurden die schwarzen Flächen lackiert,
danach den Rest, alles Freihand - Fahrerseite - Beifahrerseite .
Zum Abschluß wurde noch das Chassis aufgebaut mit AluFelgen und Conrad Motor.
Hat in dieser Konfiguration auf dem RWE immerhin den 5. Platz geschafft.

Dieser nahezu perfekt Ford RS kam mit der Bahn eines sehr guten Freundes zu mir.
Die Inspektion zeigte an der Karosse kaum Schäden, lediglich eine Chassisaufnahme war eingerissen, sowie minimale Risse an den hintern Ecken.
Alle Chromteile sind vorhanden. Beim Chassis ist ein Nippel abgebrochen und die Hinterachse ist etwas krumm.
Aber in diesem Zustand wohl eher nichts für schnelle Rennen.

Auf dem Raceweekend in Köln konnte ich an diesem Porsche 917 nicht vorbei.
Stammt aus einer Fuhrparkauflösung und war in einem recht guten Zustand - sogar schon mit den Ortmannreifen und Gewichten.
Auch von der anderen Seite im guten Zustand.
Ich hab kaum was gemacht, außer ein wenig reinigen und einen selbstgegossenen Scheibenwischer montiert.


Zurück nach Oben